Themen: , , ,

Vortrag über La-Plata-Delfine


Der nächste Vortrag im Nürnberger Tiergarten dreht sich um den La-Plata-Delfin, einen an der Atlantikküste Südamerikas verbreiteten Zahnwal.

La-Plata-Delfin (Foto: Dr. Lorenzo von Fersen)

La-Plata-Delfin (Foto: Dr. Lorenzo von Fersen)

In dem Vortrag am Donnerstag, 2. Juni 2016, um 19.30 Uhr im Naturkundehaus des Tiergartens der Stadt Nürnberg, Am Tiergarten 30, berichtet Dr. Lorenzo von Fersen über Delfinarten als Bio-Indikatoren für Veränderungen von Ökosystemen. Der Referent ist Kurator für Forschung und Artenschutz im Tiergarten Nürnberg und erster Vorsitzender der Artenschutzgesellschaft Yaqu Pacha. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Bio-Indikator oder Zeigerart werden Tierarten genannt, die als Reaktion auf sich wandelnde Umweltfaktoren Veränderungen aufweisen.

Delfin als Bio-Indikator

Der La-Plata-Delfin steht in seinem Ökosystem an der Spitze der Nahrungspyramide und gilt als Bio-Indikator für die Überfischung und Destabilisierung des Küstenökosystems von Brasilien, Uruguay und Argentinien. Die Hauptgefahren für diese Tiere gehen von der Fischerei und der Verunreinigung von Küstengewässern aus.

Eine der seltensten Delfinarten

Der La-Plata-Delfin ist nicht nur eine der kleinsten, sondern auch eine der seltensten Delfinarten weltweit. Trotz seiner Seltenheit haben Wissenschaftler in den letzten Jahren sehr viel über ihn in Erfahrung gebracht.

Viele Daten stammen von gestrandeten Tieren, denn Tausende La-Plata-Delfine verenden jedes Jahr in Fischernetzen.

Neues Fischereigesetz soll Delfin retten

Für Yaqu Pacha ist der Schutz des La-Plata-Delfins seit mehr als 20 Jahren eine der wichtigsten Aufgaben. Dazu gehört neben der Forschungsarbeit auch die Koordination des Konsortiums Franciscana, dem etwa 25 Forschergruppen aus Argentinien, Uruguay und Brasilien angehören.

Das in Brasilien seit 2012 geltende neue Fischereigesetz gehört zu den wichtigsten Erfolgen der Arbeit des Konsortiums und Yaqu Pachas. Seitdem wird die Küstenfischerei durch die Anzahl und Maschengröße von Netzen reguliert.

Viele der Erkenntnisse, die zum heutigen Wissen über diese Tierart geführt haben, wurden vom Tiergarten Nürnberg und vom Verein Yaqu Pacha finanziell unterstützt.
(Quelle: Stadt Nürnberg)

Ich freue mich sehr darüber, dass Dr. Lorenzo von Fersen die MEERESAKROBATEN bei der Erstellung der Rubrik Anatomie/Delfin-Gehirn und tierische Intelligenz unterstützte. In mehreren Gesprächen habe ich den Wissenschaftler als äußerst kompetenten Delfin-Experten kennenlernen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.