Themen: , ,

Delfin-Art kurz vor dem Aussterben


Der international anerkannte Orca-Experte Dr. Paul Spong postet auf seinem Blog, dass die Anzahl der gesichteten Irawadi-Delfine in Laos von sechs (Anfang des Jahres) auf drei gesunken sei. „Too sad for words“, beendet Spong seinen Blog-Beitrag.

Flussdelfin im Mekong (Foto: WWF)

Flussdelfin im Mekong
(Foto: WWF)

Das sind zu wenige Tiere, um eine Population aufrechtzuerhalten. Man muss mit dem Aussterben dieser Population rechnen.

Spong nimmt – genauso wie viele Mitglieder von NGOs (unabhängige Organisationen) – an der IWC-Tagung in Slowenien teil, die noch bis heute stattfindet.

Leider wird Spongs Nachricht auch vom WWF bestätigt.

Delfine verenden in Netzen

Der Irawadi-Delfin kommt in den Gewässern zwischen Laos und Kambodscha vor.

Der Grund für sein Verschwinden sind vor allem Todesfallen in Form von Kiemennetzen. Diese vertikalen „Vorhänge“ werden in Flüssen ausgebracht, um Fisch zu fangen.

In Kambodscha ist die Verwendung von sogenannten „gill nets“ offenbar verboten (hier soll es noch 80 Irawadi-Delfine geben). In Laos ist ihr Einsatz jedoch erlaubt.

Erst im Juli diesen Jahres berichteten die Meeresakrobaten über eine positive Entwicklung der Irawadi-Delfin-Population in Kambodscha. Hier wurde sogar Nachwuchs gesichtet.

Jungtiere gibt es nur alle zwei bis drei Jahre

Irawadi-Delfine kalben nur alle zwei bis drei Jahre. Die letzten 80 Tiere schwimmen in mehreren tiefen Flussbecken auf einer 150 Kilometer langen Strecke zwischen der Provinzstadt Kratie und der Grenze zu Laos.

Irrawadi Delfin (Bild: Jörg Mazur)

Irrawadi Delfin (Bild: Jörg Mazur)

Die Delfine können mehr als 2,7 Meter lang und 150 Kilogramm schwer werden. Sie kommen in flachen Küstengewässern und Flussmündungen vor.

Der Rückgang des Bestandes betrug im Jahr 2004 noch sieben Prozent, aktuell liegt er bei etwa 1,6 Prozent. Damit ist die Population zwar weiterhin vom Aussterben bedroht, nach Angaben des WWF scheint eine Trendwende (wohlgemerkt in Kambodscha und nicht in Laos) in Richtung Bestandserholung mittlerweile jedoch möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.