Themen: ,

Importverbot wegen Vaquita


Der US National Marine Fisheries Service (NMFS) gab bekannt, dass er die Einfuhr von mexikanischen Garnelen und anderen Meeresfrüchten, die im Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Schweinswals Vaquita gefangen werden, verbieten wird.

Infotafel im Nürnberger Tiergarten
(Foto: Rüdiger Hengl)

Enormer Druck auf mexikanische Regierung

Die Maßnahme wird im Rahmen des Marine Mammal Protection Act (MMPA) ergriffen, wonach die US-Regierung die Einfuhr von Meeresfrüchten verbieten muss, die mit Fanggeräten gefangen wurden, bei denen Meeressäugetiere getötet werden.

Das Importverbot übt einen enormen Druck auf die mexikanische Regierung aus, die Verwendung tödlicher Kiemennetze einzustellen. In diesen verheddern sich Vaquitas und ersticken darin. Der nördliche Golf von Kalifornien ist eine der wertvollsten Fischereiregionen Mexikos.

Kiemennetze müssen auf Dauer verboten werden

Wenn Mexiko den Export in die Vereinigten Staaten wieder aufnehmen möchte, sind die Fischer gezwungen, den Vaquita zu schonen. Die Kiemennetze müssen auf Dauer im gesamten Lebensraum des Schweinswals verboten werden, wenn er noch eine Chance bekommen soll.

In den 1990er-Jahren zählte man 560 Tiere, heute geht man von gerade einmal zehn Meeressäugern aus, die überlebt haben …

Das Handelsverbot gilt außer für Garnelen u.a. auch für Sardellen, Heringe, Sardinen, Makrelen, Croaker und Pilchard.

Illegale Fischerei

Im Oktober 2019 dokumentierte die Sea Shepherd Conservation Society an einem einzigen Tag rund 70 kleine Boote, die illegal Kiemennetze im Vaquita-Lebensraum aufstellten.

Weltkulturerbe

Im Juni 2019 stimmte das Welterbekomitee dafür, den Lebensraum der Vaquita (ein ausgewiesenes Weltkulturerbe) aufgrund des Rückgangs der Vaquitas als „gefährdet“ zu kennzeichnen. Mexiko muss nun „Korrekturmaßnahmen“ im Rahmen der Welterbekonvention ergreifen, da sonst die Gefahr besteht, dass es den Status Weltkulturerbe verliert.
(Quelle: US Government Expands Mexican Seafood Ban to Save Vaquita Porpoise)

Mehr über die Gefährdung des Vaquitas erfahrt ihr, wenn ihr unter Aktuelles den Suchbegriff „Vaquita“ eingebt.

Ein Kommentar

  1. Ich fürchte, dass der Vaquita nicht mehr zu retten sein wird. So zynisch es ist: die Fischer müssen nur noch etwas warten; wenn die Art in wenigen Jahren dann erst mal ausgestorben sein wird, gibt es ja dann keinen Grund mehr, die Kiemennetze weiterhin zu verbieten. Hier steht das Profitstreben über den Artenschutz :-(

    geschrieben von Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.