Themen: ,

Sind Delfine gute Mütter?


Zum heutigen Muttertag habe ich einmal ein paar Informationen über Delfin-Mütter zusammengetragen.

Sunny und Nami aus dem Nürnberger Tiergarten
(Foto: Rüdiger Hengl)

Enge Mutter-Kind-Beziehung

Delfinweibchen sind sehr fürsorgliche Mütter. Doch wie viel Energie sie dafür investieren müssen, ist den meisten gar nicht bewusst.

Wenn die Geburt gut geklappt hat, beginnt die anstrengendste Zeit. Neugeborene Delfine sind noch schwach, ihre Flossen noch weich, und so müssen die Mütter sie in ihrem Sog mitziehen.

Mindestens sechs Wochen, bis die Kälber genügend Gewicht zugelegt und gelernt haben, sich im Wasser aufrecht zu halten, müssen die Mütter den „Schlepptau“ Tag und Nacht durchhalten.

Mütter unterstützen sich gegenseitig

Wenn eine Delfin-Mutter auf Jagd geht, passen andere Delfine auf das Jungtier auf.

Babytausch unter Delfinen

Im Dolphin Research Center wurde Folgendes beobachtet. Zwei Schwestern hatten zur gleichen Zeit Jungtiere.

Zwei Wochen nach der Geburt rief die eine Schwester – Pandora – das Kalb ihrer jüngeren Schwester Calusa zu sich. Calusa wollte daraufhin ihr Baby zurückholen, doch das Kalb blieb bei Pandora.

Daraufhin nahm Calusa das Baby von Pandora unter ihre Fittiche. Die Mütter tauschten quasi ihre Babys und den Babys schien das nichts auszumachen. Sie prägten sich nun den Pfiff der Adoptivmutter ein und vergaßen den Ruf ihrer richtigen Mutter.

Adoption unter Delfinen

2014 wurde vor der Küste des französisch-polynesischen Atolls Rangiroa beobachtet, dass ein Großer Tümmler neben seinem eigenen Jungtier noch einen Breitschnabeldelfin aufzog.

Die Biologin Pamela Carzon beobachtete diese Verbindung drei Jahre lang. Sie hat sogar gesehen dass das Breitschnabeldelfin-Baby bei seiner Großer-Tümmler-Adoptivmutter Milch trank. Es versuchte auch, das leibliche Kind des weiblichen Delfins wegzudrängen.

Einige Zeit später wurde das leibliche Baby des Großer-Tümmler-Weibchens nicht mehr gesehen. Ob sich die Mutter von ihm abgewandt hatte, ist nicht bekannt. Man weiß außerdem nicht, warum sich die leibliche Mutter des Breitschnabeldelfins von ihrem Baby getrennt hatte.

Trauer bei Delfinen

Immer wieder kann man lesen, dass Delfin-Mütter, deren Neugeborenes gestorben ist, lange Zeit versuchen, das tote Tier an die Wasseroberfläche zu schupsen. Sie lassen offenbar nichts unversucht, um das Kalb zu reanimieren. Oft magern die Delfine ab, weil sie tage- oder sogar wochenlang nicht über den Tod ihres Babys hinwegkommen.

Delphi mit ihrem Baby
(Foto: Duisburger Zoo)

Jüngster Delfin in Deutschland

Am 27. September 2020 brachte Delphi ein weibliches Jungtier zur Welt. Das Kalb erhielt den Namen Dora.

Delphi, die selbst im Duisburger Zoo geboren wurde, hatte in den vergangenen Jahren bereits dreimal erfolgreich Jungtiere aufgezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.