Themen: ,

Vor drei Jahren: Deepwater-Horizon-Katastrophe


Die Deepwater-Horizon-Katastrophe im Golf von Mexiko jährt sich heute zum dritten Mal.

Große Tümmler/Sansibar (Foto: Rüdiger Hengl)

Große Tümmler (Foto: Rüdiger Hengl)

Die Schweizer Meeresschutzorganisation OceanCare ruft anlässlich des Jahrestags die Ölindustrie und Politik zum verantwortungsvollen Handeln beim Erschließen der Ölressourcen auf.

„Der Verdacht, dass der verantwortungslose Run auf die Öl- und Gasvorkommen im Mittelmeer unter dem Druck der Eurokrise vorangetrieben wird, ist nicht von der Hand zu weisen“, sagt Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare. Lüber fürchtet um den Fortbestand bedrohter Wal- und Delfinarten im Mittelmeer. Denn die Öl- und Gasförderung erzeugt Schallwellen, die so laut sind wie Düsenjets oder Weltraumraketen.

Bereits die Suche nach neuen Vorkommen mittels seismischen Tests bedroht die Meeressäuger akut mit Unterwasserlärm: Was für die Menschen die Augen sind, sind für die Wale und Delfine das Gehör. Lärmverschmutzung macht die Tiere, die sich unter Wasser akustisch orientieren, orientierungslos. Die Folgen sind innere Verletzungen – immer mehr Tiere stranden und sterben.

EU in der Verantwortung

Mit dem Ziel, die Meeressäuger vor dem tödlichen Unterwasserlärm zu schützen, stellt OceanCare klare Forderungen an die Vertreter der EU: Sensible Lebensräume der Meeresssäuger im Mittelmeer sollen für seismische Tests sowie für die Öl- und Gasförderung tabu sein. Des Weiteren verlangt die Meeresschutzorganisation das Mittelmeer vor Tiefseebohrungen zu verschonen und in der Seismik ausschließlich lärmschonende Technologien zu erlauben.

Meeresschutzzonen

19 Gebiete im Mittelmeer hat ACCOBAMS, das Abkommen zum Schutz der Waltiere im Mittelmeer und im Schwarzen Meer, seinen Mitgliedern als Meeresschutzgebiete empfohlen. Darunter den Hellenischen Graben, der südwestlich des Peloponnes bis nach Kreta verläuft: mit bis zu 5.300 Metern Tiefe einer der wichtigsten Lebensräume für bedrohte Wal- und Delfinarten. Als solcher ist er unter anderem entscheidend für den Fortbestand des Pottwals, der als Tieftaucher auf Unterwassercanyons angewiesen ist.

Lärmschonende Technologie

Das System „Marine Vibroseis“ kommt im Gegensatz zu Druckluftkanonen, sogenannten Airguns, mit geringerem Schalldruck aus, vermeidet Emissionen in nicht gebrauchten Frequenzen und nutzt keinen plötzlichen und gefährlichen Impulsanstieg. „Experten sind sich einig“, sagt Dr. Sylvia Frey, wissenschaftliche Leiterin bei OceanCare, „dass ‚Marine Vibroseis‘ eine vielversprechende Alternativtechnologie zu den Airguns sind. Wir fordern die Entscheidungsträger deshalb auf, der Ölindustrie die Nutzung dieser moderneren Technologie aufzuerlegen, um schwere Schäden für Tier- und Umwelt abzuwenden.“

Durch die Explosion auf der BP-Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko flossen rund 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer. Damals wollte die EU die gefährliche Praxis der Tiefseebohrungen überdenken. Heute, drei Jahre später, scheint diese Absicht vergessen – obwohl seither sieben weitere Öl-Katastrophen die Meere erschüttert haben.
(Quelle: OceanCare)

Zum Thema

* Öl-Katastrophe fordert erste Delfin-Opfer
* Massensterben unter Delfinen hält an
* Mehr Fische, weniger Delfine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.