Themen: , ,

Eine weitere Erfolgsmeldung


Gestern habe ich den Bericht der Schweizer Meeresschutzorganisation OceanCare veröffentlicht. Wir haben erfahren, dass in Peru in Zukunft die Harpunenspitzen, die zur Tötung von Delfinen verwendet werden, verboten sind.

Aber auch der WWF teilt Erfreuliches mit. Gemeinsam mit Fischern aus San Felipe haben Aktivisten vom WWF Mexiko und anderen NGOs mehr als zehn Tonnen „verwaiste“ Netze geborgen. Die Aufräumarbeiten auf hoher See sind die letzte Chance, um das Überleben der Vaquitas, des kleinsten Wals der Welt, zu retten.

Ein sinnloser Tod

Die scheuen Meeressäuger leben nur im Golf von Kalifornien. Nach letzten Zählungen tummeln sich hier nur noch 60 Exemplare. Die oft illegal aufgestellten Stellnetze sind für die Tiere eine tödliche Gefahr. Die Wale verfangen sich in den Netzen und ersticken jämmerlich. Ein sinnloser Tod. Eigentlich haben es die Piratenfischer auf den Totoaba-Fisch abgesehen. Deren getrocknete Schwimmblasen bringen auf dem asiatischen Markt Rekordsummen.

Mehr über die Vaquitas erfahrt ihr im Artikel vom WWF.
(Quelle: WWF)

Lesestoff zum Thema

* Der kleinste Schweinswal
* Es gibt nur noch 60 Tiere
* Kann dem kleinen Wal noch geholfen werden?
* Sind viele Kleinwale bald ausgestorben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.