Themen: ,

Verstöße bei Wal-Beobachtungen


Rund um die kanarischen Inseln tummeln sich knapp 30 Delfin- und Walarten.

Grindwale vor Teneriffa
(Foto: Rüdiger Hengl)

Sie stellen für die Touristen ein Highlight dar und bringen den Anbietern von Whale-Watching-Ausflügen viel Geld ein. Doch beim Buchen einer Tour aufs Meer sollte man ganz genau hinsehen, mit wem man unterwegs ist.

Gegen Richtlinien wird verstoßen

Bei einer einwöchigen Kontrollaktion hat die kanarische Aufsichtsbehörde (Guarda Civil) nun festgestellt, dass gegen einige Richtlinien beim Wale-Beobachten verstoßen wird.

  • Der vorgeschriebene Mindestabstand (60 Meter) wird in den seltensten Fällen eingehalten.
  • Die Motoren werden nicht ausgeschaltet, wenn sich die Boote in der Nähe der Tiere befinden.

Bei den Stichproben wurden zehn Whale-Watching-Anbieter unter die Lupe genommen. Sechs von ihnen hätten mindestens gegen eine Vorschrift verstoßen.

Bei der Inspektion von 28 Booten wurden 32 Anzeigen wegen Verstößen erstattet.

Außerdem wurden Boote entdeckt, die ohne Erlaubnis Wal-Beobachtungstouren anbieten. Besonders der Süden Teneriffas gehört zu den Hochburgen der Wal-Beobachtung.
(Quelle: gloobi.de)

Auch der WWF und andere Umweltschutzorganisationen sehen den immer weiter anwachsenden Waltourismus kritisch. Im Artikel Auch Wale brauchen mal Urlaub – von Touristen werden die Gefahren, die Mensch und Tier drohen, wenn Touristen den Walen zu sehr auf die Pelle rücken, beleuchtet.

Lesetipps

* Mehr als 13 Millionen Whale-Watcher
* Auf der Insel der Glückseligen
* Teneriffa 2014

2 Kommentare

  1. Wie und wieso soll ein Walbeobachtungsboot den Motor abstellen, wenn eine Gruppe Delfine in der Bugwelle surft (was ja auch eine Annäherung ist). Irgendwie kommen mir die Vorschriften ein wenig eigenartig vor – bzw. sie wirken wenig durchdacht. Wie so vieles im spanischen Vorschriftendjungel.

    geschrieben von Norbert
    1. Das ist anders gemeint, Norbert. Es geht hier nicht um Große Tümmler, die in der Bugwelle mitsurfen, sondern um Grindwale, die oft an der Wasseroberfläche ruhen. Fährt das Boot in die Nähe solch einer Gruppe, muss der Motor abgestellt werden. Das haben übrigens die Anbieter von WhaleWatch Genova vorbildlich gemacht, als wir vor zwei Jahren mitten in einer Pottwalgruppe gedümpelt sind.
      http://www.meeresakrobaten.de/2015/09/ein-uhr-wal-und-grossstadt-delfine/

      geschrieben von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.