Themen: ,

Hohe Giftwerte in Adria-Delfinen


Vor zwei Wochen habe ich euch von den Delfinen von Triest (Adria) berichtet.Es ging darum, dass die Tiere ihren Artgenossen gegenüber Sympathien und Antipathien entwickeln und dementsprechend in verschiedenen Gruppen leben.

Großer Tümmler in der Adria (Foto: Gerhard Clemenz)

Belastung mit Umweltgiften

Eine andere Studie, die in dieser Region durchgeführt wurde, hat ergeben, dass die Delfine in der nördlichen Adria sehr stark mit Umweltgiften (unter anderem PCBs) kontaminiert sind.

87,5 Prozent der untersuchten Delfine wiesen eine sehr hohe Belastung auf. Bei 65,5 Prozent der Tiere war sogar der Schwellenwert überschritten, von dem man weiß, dass er bei Robben zu Fortpflanzungsstörungen führt.

Derartig hohe Schadstoffwerte sind besorgniserregend, insbesondere in Kombination mit anderen Bedrohungen für Delfine, einschließlich Beifang in der Fischerei, Störungen durch den Schiffsverkehr und Überfischung.

Daten werden seit über 16 Jahren gesammelt

Tilen Genov, Hauptautor der Studie und Doktorand an der University of St Andrews, und seine Kollegen studieren die Delfine der nördlichen Adria seit über 16 Jahren. Die meisten Meeressäuger kennen sie sehr gut.

Männchen sind stärker belastet

Genov: „Die Forschung hat gezeigt, dass die Delfinbullen signifikant höhere Schadstoffkonzentrationen aufweisen als die Delfinkühe. Dies liegt daran, dass Weibchen einen erheblichen Teil ihrer toxikologischen Belastung an ihre Jungen durch Schwangerschaft und Stillzeit abgeben. Deshalb war die Konzentration bei weiblichen Tieren, die noch keine Kälber hatten, signifikant höher als bei Delfinen, die zuvor mindestens ein Kalb geboren hatten.“

Dr. Paul Jepson, Co-Autor der Studie und spezialisierter Tierarzt für Wildtiere am Zoologischen Institut des Londoner Institute of Zoology, ergänzte: „Dies ist eine weitere Studie, die hohe oder sehr hohe Gehalte an sehr giftigen und hartnäckigen Schadstoffen – wie PCBs – in europäischen Delfinen zeigt. PCBs können Krankheiten wie Krebs verursachen und außerdem die Fortpflanzung unterdrücken.“
(Quelle: Banned toxins passed from mother to young in European dolphins)

Lesetipps

* Orcas werden unfruchtbar
* Der „verseuchteste“ Schwertwal
* Delfine an der kroatischen Küste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.