Themen: ,

Wie geht es den Golf-Delfinen?


Noch immer sind etliche Große Tümmler krank, die vor neun Jahren die Deepwater-Horizon-Öl-Katastrophe miterleben mussten.

Die Delfine werden anhand der Rückenflossen erkannt.
(Photo by Sarasota Dolphin Research Program, taken under National Marine Fisheries Service Scientific Research Permit)

Es gibt aktuelle Bestandsaufnahmen, die an drei Standorten in Louisiana, Alabama und Florida durchgeführt wurden.

80 Prozent Fehlgeburten

Unmittelbar nach dem Öl-Austritt waren extreme Auswirkungen auf die Gesundheit der Delfine festgestellt worden, wie zum Beispiel Lungenerkrankungen und Frühgeburten. 80 Prozent der Schwangerschaften endeten mit dem Tod des Jungtiers.

Kontinuierliche Untersuchungen

Ein männliches Tier wurde über mehrere Jahre hinweg untersucht. Kurz nach dem Auslaufen des Öls ins Meer zeigte es Anzeichen einer Lungen- und Lebererkrankung.

2018 wurde eine Entzündung an seiner Körperunterseite festgestellt. Tierärzte nahmen Blutproben des Delfins, um Bakterien und Pilze identifizieren zu können.

Sie vergleichen das Immunsystem der durch den Unfall belasteten Tiere mit anderen, die nicht von der Öl-Katastrophe betroffen waren. Außerdem wird auch die Herzfrequenz der beiden Gruppen miteinander verglichen.
(Quelle: gulfresearchinitiative.org)

Lesetipps zum Thema

* Viele tote Delfin-Babys nach Ölpest
* Wenige lebensfähige Delfin-Babys
* Vor drei Jahren: Deepwater-Horizon-Katastrophe
* Delfine im Golf von Mexiko sind ernsthaft krank
* Gesundheitszustand der Delfine ist schlecht
* Massensterben unter Delfinen hält an
* Bakterien als Auslöser für Massensterben
* Öl-Katastrophe fordert erste Delfin-Opfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.