Themen: ,

Wo und wann fressen Narwale?


Mithilfe von Aufnahmegeräten kann herausgefunden werden, wann Narwale auf Beutesuche gehen.

Narwal
(Foto: Rüdiger Hengl/LWL-Museum, Münster)

Der kleine Wal, der für seinen markanten spiralförmigen Stoßzahn bekannt ist, steht aufgrund der Erwärmung des Wassers und der Zunahme des arktischen Schiffsverkehrs unter zunehmendem Druck.

Wie sucht Narwal seine Nahrung?

Um Narwale besser schützen zu können, müssen wir mehr über ihr Nahrungssuche erfahren – und wie sich diese durch menschliche Störungen und die globale Erwärmung verändern kann.

Biologen wissen darüber fast nichts. Da Narwale in abgelegenen arktischen Regionen leben und in Tiefen von bis zu 1.000 Metern jagen, ist es sehr schwierig – manchmal unmöglich – überhaupt Erkenntnisse zu gewinnen.

Mithilfe von künstlicher Intelligenz Geheimnis lüften

Mithilfe von künstlicher Intelligenz könnte man das Geheimnis ihres natürlichen Verhaltens lüften.

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Mathematikern, Informatikern und Meeresbiologen der Universität Kopenhagen und des Greenland Institute of Natural Resources zeigt, dass mit Algorithmen das Nahrungssucheverhalten dieses rätselhaften Wals kartiert werden kann.

„Wir haben herausgefunden, dass unser Algorithmus tatsächlich vorhersagen kann, dass Narwale, wenn sie bestimmte Geräusche aussenden, Beute jagen. Das eröffnet völlig neue Einblicke in das Leben der Meeressäuger“, erklärt Susanne Ditlevsen, Professorin am Department of Mathematical Sciences der UCPH.

Nahrungssuche bei schwindendem Meereis

„Entscheidend ist, mehr Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wo und wann Narwale beim Schwinden des Meereises auf Nahrungssuche gehen. Wenn sie durch den Schiffsverkehr gestört werden, ist es wichtig, ob sich dieser mitten in einem wichtigen Nahrungsgebiet befindet. Das herauszufinden, ist jedoch unglaublich schwierig. Künstliche Intelligenz scheint hier einen großen Unterschied zu machen und uns zu einem beträchtlichen Teil Erkenntnisse zu liefern, die sonst nicht gewonnen worden wären“, sagt Walforscher Mads Peter Heide-Jørgensen, Professor am Greenland Institute of Natural Resources und außerordentlicher Professor an der Universität Kopenhagen.

Echoortung zur Orientierung

Bisher war der beste Weg, um das Jagdverhalten von Narwalen zu erforschen, akustische Daten mit am Körper befestigten Messgeräten zu sammeln.

Wie Fledermäuse orientieren sich Narwale mithilfe der Echoortung. Durch Klickgeräusche erkunden sie ihre Umgebung. Wenn sie zu jagen beginnen, verkürzen sich die Abstände der Klicks. Ihre Laute klingen dann wie eine Art Summen.

Es ist jedoch äußerst schwierig, akustische Daten zu sammeln. Darüber hinaus ist die Aufzeichnung der summenden Geräusche sehr datenintensiv und zeitaufwendig, um sie manuell zu analysieren.

Bewegungsmuster

Daher kamen die Walforscher auf die Idee, ob sie mithilfe von künstlicher Intelligenz ein Muster in der Art und Weise, wie sich Wale bewegen, und das Summen, das sie aussenden, finden könnten. Damit könnten sie sich in Zukunft nur noch auf die Messung von Tierbewegungen mit einem Beschleunigungssensor verlassen, einer einfach zu bedienenden Technologie, die wir von unseren Smartphones kennen.

Die Forscher trainierten den Algorithmus mit großen Datenmengen, die von fünf Narwalen im Scoresby Sound Fjord in Ostgrönland gesammelt wurden.
(Quelle: phys.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.