Themen: , ,

Delfin-Drama vor Mallorca


Nachdem am 14. Juni 2014 im Nordosten von Mallorca in der Nähe von Alcudia zwölf junge Streifendelfine (auch Blau-Weiße Delfine genannt) in 30 cm seichtes Gewässer geraten waren, halfen viele Tierfreunde mit, die Delfine wieder ins Meer zurückzubringen.

Eine Schule Streifendelfine (Foto: Rüdiger Hengl)

Eine Schule Streifendelfine (Foto: Rüdiger Hengl)

Mitarbeiter des Delfinariums bringen Delfine in tiefes Wasser

Vor allem Mitarbeiter des Delfinariums Marineland waren aktiv und brachten die Delfine in einer aufwendigen Aktion mithilfe spezieller Tragetaschen zurück in tiefere Gewässer.

Beobachtungen einer Augenzeugin

Eine Touristin, die zurzeit in Alcudia Urlaub macht, hielt die MEERESAKROBATEN über ihre Beobachtungen vor Ort auf dem Laufenden.

Tanja J. beobachtete am 16. Juni, dass drei der geretteten Delfine zurückgekehrt waren und im Yachthafen von Alcudia von Steg zu Steg schwammen. Da das Wasser hier tief ist, wurde eine neuerliche Rettungsaktion von der ortsansässigen Artenschutzorganisation nicht in Betracht gezogen.

Von den anwesenden Menschen erfuhr Tanja, dass die Tiere offenbar eine Infektion hätten und daher die Orientierung verloren hätten. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür allerdings nicht. Die drei Meeressäuger zeigten laut Tanja keinerlei Scheu, obwohl jede Menge Menschen am Hafen waren und die Tiere fotografierten.

Am 17. Juni beobachtete Tanja J. nur noch einen Delfin im Hafen. Sie vermutete, dass die anderen beiden tot seien.

Ein Großteil der Delfine hat nicht überlebt

Am 18. Juni gab die balearische Artenschutzorganisation Consorcio para la Recuperación de la Fauna y Flora de Balears, kurz COFIB, bekannt, dass ein Großteil der Delfine gestorben sei. Neun tote Tiere hatte man gefunden. Offenbar haben nur drei der gestrandeten Tiere überlebt.
(Quellen: Tanja J., Mallorca Zeitung, Mallorca Inselradio)

Lesetipp zum Thema

Auch der Streifendelfin Marco, der 2012 in Spanien gestrandet war, hat die Rettungsaktion nicht überlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.