Themen: ,

Delfin wird aus misslichen Lage befreit


Ortstreu lebende Delfine, die zudem noch ganz in der Nähe der Küste schwimmen, sind vielen mensch-gemachten Gefahren ausgesetzt. So wie zum Beispiel die Delfine von Port River in Australien.

Der Delfin Unhap mit Angelschnur (Foto: Marianna Boorman)

Der Delfin Unhap mit Angelschnur
(Foto: Marianna Boorman)

Unhap wurde von der Angelschnur befreit. (Foto: Marianna Boorman)

Unhap wurde von der Angelschnur befreit.
(Foto: Marianna Boorman)

Marianna Boorman fotografiert schon viele Jahre lang die einzelnen Großen Tümmler, die küstennah in der Port-River-Mündung leben, und berichtet in ihrem Tagebuch sowie in Facebook über Erfreuliches und Trauriges.

Angelschnüre sind für Delfine sehr gefährlich

Ein glückliches Ende nahm das Schicksal von Unhap. Seine Rückenflosse war mit einer Angelschnur umwickelt. Delfin-Freunde befreiten ihn von seiner Pein. Solche Schnüre können ernsthafte Verletzungen und sogar den Tod eines Tieres herbeiführen.

Daher mahnt Marianna alle Hobbyfischer und Angler, die Angelruten einzuholen, wenn sich Delfine in der Nähe befinden. Auch sollen sie nicht mehr genutzte Schnüre nicht einfach im Wasser entsorgen, sondern an Land in Mülleimern.

Lesetipps

* Marianna und die Delfine
* Herbe Verluste bei den ortstreuen Port-River-Delfinen
* WAVE ist immer noch verschwunden
* 3 tote Delfin-Babys in 3 Jahren
* Eine Delfin-Mutter trauert um ihr Baby
* Delfine laufen auf der Schwanzflosse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.