Themen: ,

Wissenschaft im Zoo


Die Lange Nacht der Wissenschaften, die am Samstag, den 24. Oktober 2015, von 18 bis 24 Uhr im Tiergarten der Stadt Nürnberg stattfand, war ein großer Erfolg.

Neugierige Truppe (Foto: Linda Dommes)

Neugierige Truppe
(Foto: Linda)

Die insgesamt sieben Vorträge im Naturkundehaus stießen bei den etwa 600 Besucherinnen und Besuchern auf großes Interesse. Zwei Vorträge organisierte das im Tiergarten ansässige Bionicum und fünf Vorträge der Tiergarten Nürnberg.

Zoos sind mehr als ein Ort der Erholung

Zoologische Gärten sind meist nur als Ort der Erholung und der Erhaltung seltener Tiere bekannt. Bildung und Forschung gehören aber ebenso zu den gesetzlich festgelegten Aufgaben eines Zoos.

Fünf Forschungsprojekte wurden vorgestellt

Die Vortragsreihe bot einen Einblick in die Vielfalt der Forschungsbereiche im Aufgabenfeld zwischen Zoo, Natur und Technik.

Insgesamt wurden fünf Forschungsprojekte, die im Tiergarten Nürnberg durchgeführt wurden oder in Kooperation mit dem Tiergarten stattfanden, vorgestellt:

* Dipl.-Biologe Tim Hüttner erläuterte die sensorische und kognitive Verhaltensforschung mit Delfinen,

* Dr. Kurt Hammerschmidt, Leitender Wissenschaftler für Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, berichtete über die Kommunikation bei aquatischen Säugetieren,

* PhD cand. Anna Hein beschrieb die Messung von Stresshormonen bei Eisbären,

* Dr. Rudi Volz von advacoustics, Berlin, erläuterte Wasserschallmessungen in der Lagune und fragte: „Was hört der Delfin?“

und um Mitternacht unterhielt

* Dr. Lorenzo von Fersen, Kurator für Forschung und Artenschutz im Tiergarten Nürnberg, die Zuhörerschaft mit Ergebnissen der Forschung an aquatischen Säugetieren in Südamerika.

Auch für Kinder war etwas geboten

Im Nachmittagsprogramm im Tiergarten erfuhren 20 hochmotivierte Kinder in zwei Gruppen von Zoopädagoge Christian Dienemann, wie es
ist, einmal Tierforscher zu sein.
(Quelle: Nürnberger Tiergarten)

Lesetipps

* Forschungsmethoden am und auf dem Meer
* Zoos investieren 350 Millionen US-Dollar in Artenschutz
* Artenschutztage im Nürnberger Tiergarten

Ein Kommentar

  1. Ui, das wär auch was für mich gewesen!
    Ich hoffe, dass ich bald mal wieder die Nürnberger Delfine besuchen kann

    geschrieben von Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.