Themen: , ,

Netze mit Warngeräten bestückt


130 Vergrämer, die in Flensburg an Stellnetzen angebracht wurden, sollen zum Schutz der Schweinswale beitragen.

Ein Schweinswal schwimmt an einer Boje vorbei, die ähnlich aussieht wie das PAL-Warngerät.
(Foto: Prof. Boris Culik, Heikendorf)

Mit diesen Warngeräten, denen weitere folgen sollen, werden die kleinen Wale von den Stellnetzen ferngehalten. Ob sich dadurch in Zukunft die Zahl der ungewollten Beifänge reduzieren lässt, wird sich zeigen.

Praxistest dauert 30 Monate

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck übergab vor ein paar Tagen in Flensburg 130 Warngeräte an die Fischer. Nach dem Praxistest, der 30 Monate dauern soll, ist geplant, dass insgesamt 1.500 dieser auch PAL (Porpoise Alert = Schweinswal-Alarm) genannten Apparate an der gesamten Ostseeküste zum Einsatz kommen.

Fänge haben sich um 80 Prozent verringert

PAL wirke wie ein aggressives Warnsignal, erklärt der Entwickler Boris Culik die Technik. Die Tiere sollen durch Klicklaute mit extrem hohen Frequenzen via Ultraschall von den Netzen ferngehalten werden. Die Warngeräte sollen die Schweinswale quasi „aufwecken“ und sie dazu veranlassen, ihre Echoortung zu nutzen.

Mehrere Jahre lang wurde PAL in der dänischen und deutschen Stellnetzfischerei getestet. Laut Culik haben sich ungewollte Fänge um mehr als 80 Prozent verringert, wenn das Gerät eingesetzt wurde.

Erprobung an in Menschenobhut lebenden Tieren

Schweinswale kommunizieren mit Klicks und bestimmten Klick-Abfolgen, sogenannten Klicktrains. Dänische Forscher beobachteten in Kerteminde im Fjord&Beltcenter (ein Freiluft-Delfinarium in Dänemark, in dem Schweinswale gehalten werden), dass ein bestimmter Klicktraintyp (upsweep chirp) von den Tieren als gegenseitige Warnung eingesetzt und verstanden wird.

Das PAL-Warngerät baut darauf auf und erzeugt diese warnenden Kommunikationslaute. Dadurch soll PAL die Schweinswale auf die für sie gefährlichen, weil unsichtbaren Stellnetze aufmerksam machen, ohne sie gleichzeitig großräumig aus ihren Nahrungsgründen oder den Schutzgebieten zu vertreiben. PAL-Warngeräte können so helfen, sowohl die Belange des Naturschutzes als auch die Interessen der Fischerei zu erfüllen.

Fischer sind skeptisch

Nicht alle Fischer sind begeistert von dieser „Auflage“, wie sie die „freiwillige Vereinbarung“ zwischen Umweltministerium und Fischereiverbänden nennen. Das Ausbringen der Geräte sei gar nicht so einfach, geben sie zu bedenken. Wenn sich etwas verhakt, könnte der Sender wie ein Geschoss wirken.

Ob die Ostsee auf Dauer ohne Ausweisung von Schutzgebieten, in denen nicht mit Stellnetzen gefischt werden darf, auskommen wird, bleibt abzuwarten.
(Quellen: Flensburger Tagblatt und diverse Artikel der MEERESAKROBATEN)

Lesetipps

* Netze schützen Schweinswale
* Loro Parque hilft Schweinswalen
* Warnung für Schweinswale
* Neues Schweinswal-Warngerät wird erprobt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.