Themen: , ,

Freddy und die Schweinswale


Der Große Tümmler Freddy, der Anfang September in der Kieler Bucht aufkreuzte und dort auch immer wieder gesehen wird, ist sehr beliebt. Die Menschen springen zu ihm ins Wasser, Freddy lässt sich berühren, er nähert sich den Booten und er schwimmt sogar mit ihnen eine große Strecke mit.

Doch nun ist plötzlich die dunkle Seite des Delfins in den Fokus der Medien gerückt. Ist Freddy womöglich ein „Schweinswal-Mörder“?

Mehr tote Schweinswale als üblich

Acht tote Schweinswale wurden seit September in just dem Gebiet, in dem sich Freddy aufhält, gefunden.

Der Meeresbiologe Boris Culik schließt nicht aus, dass Freddy die Schweinswale getötet haben könnte. Schließlich sind seit September viel mehr tote Schweinswale gefunden worden als in den vorangegangenen Jahren.

Dass Große Tümmler Schweinswale töten, ist auch aus anderen Gebieten – wie zum Beispiel Schottland – bekannt.

Warum töten Delfine Schweinswale?

Culik nennt drei Möglichkeiten, warum die Delfine ihre kleineren Verwandten verletzen oder sogar töten.

  • Sie wollen mit den Schweinswalen spielen, sind jedoch viel robuster als die kleinen Zahnwale. So können letztere schlimm verletzt werden.
  • Es kann ein Konkurrenzdenken wegen des Nahrungsangebots geben. Dies schließt Culik im Fall von Freddy jedoch aus, weil es hier offenbar genügend Heringe gibt.
  • Infrage kommt aber auch die „genetische Konkurrenz“. Das bedeutet, dass Große Tümmler manchmal junge Delfine töten, damit sie deren Mütter neu befruchten können. Jungtiere sehen den Schweinswalen ähnlich.

Die gefundenen Schweinswale wiesen allerdings keine äußeren Verletzungen auf oder waren so verwest, dass man nichts erkennen konnte. Die Todesursache der acht kleinen Wale soll nun im Forschungs- und Technologiezentrum Westküste (FTZ) in Büsum herausgefunden werden.

Toter Schweinswal (Foto: Anita Herrmann)

Toter Schweinswal (Foto: Anita Herrmann)

Es besteht ein Zusammenhang

Ein Zusammenhang zwischen dem Erscheinen von Großen Tümmlern und dem Verschwinden bzw. den Todfunden von Schweinswalen drängt sich laut Culik auf. Denn im August waren offenbar in der Kieler Förde noch viele Schweinswale gesehen worden. Danach – als Freddy dort beobachtet wurde – sei kaum einer gemeldet worden.

Ähnlich verhielt es sich in der Flensburger Förde, wo sich seit Februar mehrere Wochen lang die beiden Großen Tümmler Selfie und Delfie tummelten.

Dass Freddy in der Lage ist, einen Schweinswal zu töten, beweist obiger Film. Dort sieht man, wie ein Großer Tümmler (wahrscheinlich ist es Freddy) in Dänemark einen Schweinswal attackiert.
(Quelle: Tote Schweinswale – Experte vermutet Delfin als Täter)

Falls sich die Befürchtung Culiks bewahrheiten würde, so wäre es fatal für den ohnehin kleinen Schweinswalbestand in der Ostsee, wenn noch weitere Delfine sich dieses Gebiet als neuen Lebensraum aussuchen würden.

Lesetipps

* Große Tümmler töten Schweinswale
* Neue Gefährdung für Schweinswale
* Ostsee-Schweinswale sind gefährdet
* Delfin stattet Minentauchern Besuch ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.